Von 2007 bis 2009 wurden während 10 Arbeitswochen über 200 m2 Trockenmauer gebaut.

Zur Ökologischen Aufwertung der `Porta Romana,`welche unterhalb des Schloss Wartenstein liegt wurden Magerwiesen und Trockenrasen kartiert und alle vorhandenen Trockenmauern inventarisiert und bewertet.

Von Bad Ragaz aus benutzten schon die Römer dies Saumpfad durch diesen schön gelegenen Rebberg, mit Weitsicht über die Rheinebene, über den Kunkelspass in die Surselva. Vielleicht daher diese Weintrauben am Fusse der Alpen, welche mit dem Einfluss der Föhnwinde gute Erträge abgeben; wobei natürlich die zahlreich vorhandenen Trockenmauern als Wärmespeicher fungieren und die Trauben davon profitieren.