«Es wächst viel mehr im Garten, als man sät», besagt ein altes, englisches Sprichwort. Egal ob als Lebens- und Ruheoase, Anbaufläche oder Experimentierfeld: Gärten veranschaulichen uns den ständigen Kreislauf des Lebens.

Den Garten können wir als der letzte Luxus unserer Tage betrachten, denn er fordert das, was in unserer Gesellschaft am kostbarsten geworden ist: Zeit, Zuwendung und Raum. (Prof. Dr. Ing. Dieter Kienast)

Im Garten können wir wagemutiger sein, bunter, unangepasster – wir können uns die Welt so säen und pflanzen, wie sie uns gefällt. Gärten sind lebendige Zeugen unserer Haltungen dem Leben gegenüber.